content top

Laterale chromatische Aberration

Endlich, nach vielen Jahren mal wieder eine handfeste Foto- und Optikübersetzung. Beim Durchsehen des Referenzmaterials muß ich feststellen, daß auch hier die Krankheit, englische Begriffe einfach auf englisch stehenzulassen und „mode“ treu und brav als „Modus“ wiederzugeben, Einzug gehalten hat. „In flash mode, a green flash symbol appears in the viewfinder.“ Was, bitteschön, ist denn daran auszusetzen, hier einfach „Bei der Blitzfotografie…“ zu schreiben statt des monströsen „Blitzmodus“? Aber das ist ein Thema für ein andermal.

Optische Systeme bilden nicht immer fehlerfrei ab — besser: sie bilden fast immer mit Fehlern ab. Früher versuchten Objektivhersteller dem mit aufwendigerer Objektivrechnung, exotischen und teuren Glassorten und komplexen Schleif- und Polierverfahren zu begegnen. Inzwischen sieht es so aus, als könne der Computer hier (zumindest bei der Digitalfotografie) Abhilfe schaffen und von der Optik verursachte Fehler kompensieren (siehe Do Lab’s Optics Pro).

Ein Fehler, der sehr unangenehm auffällt, heißt auf englisch „lateral chromatic aberration“, und was liegt näher, als das Ding auf deutsch einfach „laterale chromatische Aberration“ zu nennen. So einfach ist das Übersetzen. Und in der Kundenreferenz zu meinem Projekt finde ich auch prompt diese Version.

Leider heißt der Abbildungsfehler aber anders. Wenn sich der Bildort bei verschiedenfarbigem Licht auf einer Ebene verschiebt, die quer zur optischen Achse verläuft, also lateral, spricht man von Farbquerfehlern. Verschiebt sich der Bildort auf der optischen Achse, sind es dementsprechend Farblängsfehler.

Um sicher zu sein, daß mich die Verwendung von „Farbquerfehler“ nicht ins letzte Jahrhundert verweist (denn man weiß ja nie), befrage ich Google: deutsche Seiten mit „laterale chromatische Aberration“ werden 2, mit „Farbquerfehler“ 107 gefunden.

Obwohl nicht gerade überwältigende Zahlen, scheinen es doch immer noch Farbquerfehler zu sein. Näheres dazu: Thomas Thöniß, Abbildungsfehler und Abbildungsleistung optischer Systeme.

Share

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *